Bruno Apitz

Leben und Wirken

Archiv

1984

„Schwelbrand“ (Roman, postum bearbeitet von Wolfgang Weiß).

1979

7. April: Bruno Apitz stirbt in Berlin. Beisetzung in Berlin-Friedrichsfelde.

Einer der letzten Aufnahmen von Bruno Apitz, 1978; Quelle: Privatbesitz Marlis Apitz, Foto: Haberzettl

Einer der letzten Aufnahmen von Bruno Apitz, 1978 (Quelle: Privatbesitz Marlis Apitz, Foto: Haberzettl)

1976

„Der Regenbogen“ (Roman).

1975

Ehrenbürger der Stadt Leipzig.

1965

Mitwirkung an der Aufführung des Dokumentarstücks „Die Ermittlung“ von Peter Weiss in der Akademie der Künste Berlin.
Eheschließung mit Marlis Kieckhäfer, Geburt einer Tochter.

Bruno Apitz im Jahr 1967 auf einer Gedenkkundgebung in Buchenwald. Quelle: Bundesarchiv, Berlin, Bild 183-F1017-0202-001, Foto: Helmut Schaar

Bruno Apitz im Jahr 1967 auf einer Gedenkkundgebung in Buchenwald (Quelle: Bundesarchiv, Berlin, Bild 183-F1017-0202-001, Foto: Helmut Schaar)

Familie Apitz: Bruno Apitz, seine Frau Marlis und Tochter Sabine, 1972 Quelle: Privatbesitz Marlis Apitz, Berlin, Foto: Barbara Meffert

Familie Apitz: Bruno Apitz, seine Frau Marlis und Tochter Sabine, 1972 (Quelle: Privatbesitz Marlis Apitz, Berlin, Foto: Barbara Meffert)

© 2022 Rosa Luxemburg Stiftung Sachsen